Studie über motorische Lernvorgänge in Essen

07. 07. 2022

Teilnehmer mit einer SCA3 oder SCA6 für eine Studie über motorische Lernvorgänge in Essen gesucht.“

 

Das Kleinhirn ist wichtig für die Feinabstimmung von Bewegungen. Bei Ataxien ist das Kleinhirn so gut wie immer mitbetroffen. Zielgerichtete Bewegungen werden ungenau, oft überschießend und sind häufig von einem Zittern begleitet. Die Bedingungen, unter denen Bewegungen gemacht werden, ändern sich beständig. Z.B. fährt sich jedes Auto anders, und eigentlich bekannte Bewegungsabläufe müssen immer wieder angepasst, also neu gelernt, werden. Diese Form des motorischen Lernens nennt man Adaptation, und auch hierfür ist das Kleinhirn sehr wichtig.

 

Wir wollen in unserer Untersuchung genauer verstehen, welche Rolle das Kleinhirn bei der Adaptation von Bewegungen an neue Bedingungen genau spielt. Dafür führen wir einfache Lernaufgaben an einem Computertablet durch, die ganz ähnlich sind zu Computerspielen. Man bewegt mit einer speziellen Computermaus einen Punkt auf einem Bildschirm und soll verschiedene Ziele treffen. Wir untersuchen dabei, welche Rolle Bewegungsfehler spielen, die man sieht (also wenn der Punkt auf dem Bildschirm vom Ziel abweicht) oder die man fühlt (weil der Arm nicht da ist, wo man es vermutet). Wir untersuchen auch, inwieweit bewusste Bewegungsstrategien eine Rolle spielen.

 

An der Studie können Betroffene mit einer spinozerebellären Ataxie Typ 3 (SCA3) oder mit einer spinozerebellären Ataxie Typ 6 (SCA6) teilnehmen. Gesunde Teilnehmer können auch teilnehmen und dienen als Vergleichsgruppe.

 

Die SCA3 ist anders als die SCA6 häufig nicht auf das Kleinhirn beschränkt. Bei der SCA3 ist oft auch die sogenannte Tiefensensibilität gestört. Dazu gehört die Fähigkeit zu wissen, wo genau die Gelenke stehen. Wir vermuten deshalb, dass Betroffene mit einer SCA3 und einer SCA6 bei den Aufgaben unterschiedlich eingeschränkt sind. Im Rahmen der Studie wird auch eine neurologische Untersuchung durchgeführt und alle Teilnehmer müssen verschiedene Fragebögen beantworten. Bei allen Teilnehmern wird eine Magnetresonanztomographie (MRT) des Kopfes durchgeführt. Wir machen sehr genaue Aufnahmen vom Kleinhirn. Dies soll dazu dienen herauszufinden, welche Bereiche des Kleinhirns für die Adaptation eine Rolle spielen. Die Studie findet an einem Termin statt und dauert insgesamt 3 Stunden. Fahrtkosten werden ersetzt. Ein besseres Verständnis darüber, welche Aufgabe das Kleinhirn bei motorischen Lernaufgaben genau hat, ist eine wichtige Voraussetzung dafür, krankengymnastische Therapiekonzepte zu verbessern.

 

Die Studie wird von der Ataxie-Sprechstunde an der Neurologischen Uniklinik in Essen durchgeführt (Leitung: Prof. Dr. Dagmar Timmann-Braun). An einer Studienteilnahme interessierte Betroffene, die an einer spinozerebellären Ataxie Typ 3 (SCA3) oder Typ 6 (SCA6) erkrankt sind, aber auch gesunde Personen mit einem Alter über 35 Jahren können sich gerne bei Herrn Dr. Andreas Gustafsson Thieme () melden.